Hören was andere sehen & sehen was andere hören – barrierefreie Zugänge zu audiovisuellen Inhalten

Untertitel, Audiodeskription, Transkript… Weitere Sprachoptionen für mediale Inhalte ermöglichen seh- und hörbehinderten Menschen die Teilhabe an kulturellen Angeboten. Erfahrt am 31.3.2022, welche verschiedenen Formate es gibt und welche Tools die Produktion erleichtern.

Für Barrierefreiheit in Filmen: Audiodeskription von Videoinhalten
Foto: Andi Weiland via Gesellschaftsbilder.de

Das Künstler:innen-Interview in der Mediathek – nicht zu sehen. 
Das Geschehen im Theater-Livestream – kaum zu hören. 

Dass viele digitale Kulturangebote für Menschen mit Behinderung nur erschwert nutzbar sind, ist kein Geheimnis. Untertitel, Audiodeskriptionen oder weitere Sprachalternativen können dabei helfen, Barrieren abzubauen – ihr Einsatz erfordert ein Umdenken bei Produktion und Umsetzung im Kulturbetrieb.

Wir laden euch herzlich ein, am 31.3.2022, 10-12 Uhr, gemeinsam mit unseren Referent:innen folgenden Fragen nachzugehen:

  • Mit welchen Hürden sind Menschen mit Behinderung bei der Rezeption von Audioangeboten / Videoinhalten konfrontiert? 
  • Was sind grundsätzlich aktuelle Standards, um audiovisuelle Inhalte barrierefrei zugänglich zu machen?
  • Welche Technologien können dabei helfen, den Aufwand bei der Produktion von Untertiteln, Transkriptionen und Co. abzufedern?

Referent:innen

Termin im Überblick

Wann? 

31.3.2022, 10-12 Uhr 

Wie?

Online, über das Videokonferenz-Tool BigBlueButton

Die Anmeldung zur Veranstaltung ist bereits beendet. Vielen Dank für euer Interesse!

Downloads

Folien aus dem Vortrag von Dirk Sorge

Folien aus dem Vortrag von Felix Wille Zante